Statuten und Reglemente

1. Statuten

10 Name, Zweck und Ziel

 

10.1

Unter dem Namen Verein Sonnenbad Rehwinkel besteht in der Gemeinde Oberglatt eine Vereinigung für

Freikörperkultur.

​​

10.2

Der Verein vereinigt Menschen, die das nackte Baden in Wasser, Luft und Sonne als natürlich und gesund betrachten und zeitweise entsprechend leben wollen. Er ist eine juristische Person mit den ideellen Zielen des Naturismus, politisch und konfessionell neutral.

10.3

Zur Ausführung seiner Zweckbestimmung besitzt er in Oberglatt ein Grundstück.

11 Mitgliedschaft

11.1

Mitglied kann werden, wer volljährig und handlungsfähig ist, eine guten Leumund besitzt und sich zu unseren Grundsätzen bekennt. Es gibt 2 Arten von Migliedschaft:

a) Ehepaar und Paare mit gemeinsamem Wohnsitz

b) Einzelmitglied

Bei Spezialfällen entscheidet der Vorstand.

 

Kinder von Mitgliedern, die nicht im gleichen Haushalt leben oder das 25. Alterjahr erreicht haben, müssen die Mitgliedschaft separat erwerben.

Die Parität zwischen männlichen und weiblichen Mitgliedern ist anzustreben.

Mit dem Eintritt anerkennt das neue Mitglied die Statuten und geltenden Beschlüsse.

Beitrittsgesuche können ohne Grundangaben zurückgewiesen werden.

11.2

Mitglieder die innerhalb von 5 Jahren nach ihrem Austritt wieder eintreten möchten, bezahlen keinen Eintrittsbeitrag mehr.

Alle andern zurückkehrenden Mitglieder bezahlen den vollen Eintrittsbeitrag

 

11.3

Die provisorische Aufnahme durch den Vorstand erfolgt nach vier Besuchen des Sonnenbades; die definitive Aufnahme durch die nächste Generalversammlung. Allfällige Einsprachen sind mindestens 10 Tage zuvor schriftlich und begründet an den Vorstand zu richten. Die definitive Aufnahme erfolgt nur bei persönlicher Anwesenheit der Interessenten. Allfällige Dispensationsgesuche infolge Krankheit, Unfall, Militärdienst oder Auslandaufenthalt sind vor Beginn der Generalversammlung an ein Vorstandsmitglied zu stellen. Die Generalversammlung entscheidet auf Antrag des Vorstandes über die Zulässigkeit der Dispensation.

11.4

Die Mitgliedschaft erlischt:

a) Durch Austritt. Dieser erfolgt durch eine schriftliche Austrittserklärung auf Ende eines Kalenderjahres.

b) Durch Streichung. Diese kann erfolgen, wenn ein Mitglied trotz Mahnung seinen finanziellen Verpflichtungen nicht nachkommt.

c) Durch Ausschluss, wenn ein Mitglied

  • den Statuten, der Geländeordnung, dem Reglement über die Benützung des Clubhauses oder den Beschlüssen der Vereinsorgane zuwiderhandelt;

  • die Gemeinschaft durch seinen unverträglichen Charakter gefährdet, oder Aussenstehenden Namen und Adressen von Mitgliedern bekannt gibt;

  • gegen Sitte, Moral oder das Gesetz verstösst oder sonst dem Ansehen des Vereins schadet.

11.5

Der Ausschluss erfolgt durch den Vorstand und kann ohne Grundangabe erfolgen. Dem definitiv aufgenommenen Mitglied steht das Rekursrecht an die nächste Generalversammlung zu.
Seine Mitgliedschaft ist während der Rekurszeit sistiert.

11.6

Mitglieder, welche sich in hohem Masse um den Verein verdient gemacht haben, können an der Generalversammlung auf Antrag des Vorstandes zu Frei- resp. Ehrenmitgliedern ernannt werden.
Sie sind von jeglicher Leistung an den Verein entbunden.

11.7

Die Verbindlichkeiten des Vereins werden bestritten durch Einnahme von:

  • Mitgliederbeiträgen

  • Aufnahmegebühren

  • Eintrittsgebühren der Gäste ins Sonnenbad

  • Freiwilligen Beiträgen und Stiftungen

  • Anleihen, die durch Errichtung von Schuldbriefen oder dergleichen sichergestellt sind Temporären Finanzaktionen

11.8

Die Art und Höhe der in Art. 11.7 aufgeführten Einnahmen werde durch die Generalversammlung beschlossen.

11.9

Die Jahresbeiträge müssen bis spätestens 30. April bezahlt sein. Die ab 1. August neu eintretenden Mitglieder entrichten den halben Jahresbeitrag. Massgebend ist das Datum der Unterzeichnung der Eintrittserklärung.

 

11.10

Mit dem Erlöschen der Mitgliedschaft gemäss Art. 11.4 verliert das Mitglied alle Ansprüche an den Verein.

11.11

Jede persönliche Haftung der Mitglieder für die Verbindlichkeiten des Vereins sind ausgeschlossen.

12. Organe und ihre Funktionen

12.1

Organe des Vereins sind:

  • Ordentliche Generalversammlung

  • Ausserordentliche Generalversammlung

  • Vorstand

  • RechnungsrevisorInnen

12.2

Die ordentliche Generalversammlung findet in der Regel innerhalb der ersten drei Monate des neuen Kalenderjahres statt. Ihr obliegen folgende Geschäfte:

  • Präsenzkontrolle

  • Wahl der StimmenzählerInnen

  • Abnahme des Protokolls der letzten Generalversammlung

  • Abnahme der Berichte

  • Abnahme der Jahresrechnung

  • Décharge-Erteilung an die KassierIn und Vorstand

  • Mutationen (Definitive Aufnahme Art. 11.3, Austritte von Mitgliedern gemäss Art. 11.4)

  • Festlegung der Beiträge und Arbeitsleistungen

  • Budget für das laufende Jahr

  • Statutenrevisionen

  • Wahlen

    • PräsidentIn

    • KassierIn

    • SekretärIn (AktuarIn)

    • Weitere Vorstandsmitglieder

    • RechnungsrevisorInnen

  • Kauf oder Verkauf von Grundstücken

  • Beschlussfassung über Anträge von Vorstand und Mitgliedern

  • Verschiedenes

12.3

Eine ausserordentliche Generalversammlung wird einberufen, wenn 20% der Mitglieder dies in einer begründeten, schriftlichen Eingabe an den Vorstand verlangen oder der Vorstand dies für nötig hält. Der ausserordentliche Generalversammlung obliegen alle Geschäfte einer ordentlichen Generalversammlung.

12.4

Abstimmungen, Beschlussfassungen und Wahlen werden vorbehältlich Art. 12.5 mit dem einfachen Mehr der anwesenden Mitglieder entschieden.

12.5

Anträge zur Änderung der Statuten (ausgenommen Geländeordnung, Reglement über den Gemeinschaftsdienst und Reglement über die Benützung des Clubhauses) sowie Kauf und/oder Verkauf von Grundstücken, erfordern zu ihrer Annahme eine 3/4-Mehrheit der abgegebenenmStimmen. Diesbezügliche Anträge sind vier Wochen vor der Generalversammlung dem Vorstand schriftlich einzureichen und müssen den Mitgliedern 10 Tage vor der Generalversammlung bekannt gegeben werden.

12.6

Bei Stimmengleichheit hat der /die Vorsitzende den Stichentscheid.

12.7

PräsidentIn, KassierIn und SekretärIn werden von der Generalversammlung einzeln, die übrigen Vorstandsmitglieder werden - ausser einer Neuwahl - in Globo gewählt. Der Vorstand konstituiert sich selbst.

12.8

Dem Vorstand obliegt:

  • die Führung des Vereins

  • die Behandlung und Erledigung der Vereinsgeschäfte

  • die Vorbereitung der Generalversammlung

  • die Durchführung von Vereinsanlässen

  • die Ausführung von Versammlungsbeschlüssen

12.9

Der/die PräsidentIn führt in Verbindung mit dem/der KassierIn oder SekretärIn die rechtsverbindliche Unterschrift und vertritt den Verein nach Aussen.

12.10

KassierIn und SekretärIn führen zur Ausübung ihrer von der Generalversammlung oder dem Vorstand übertragenen Aufgaben verbindliche Einzelunterschrift.

12.11

Der Vorstand hält sich an das von der Generalversammlung verabschiedete Budget. Er wahrt und verwaltet die Interessen des Vereins sowie auch des Sonnenbades.

12.12

Die RechnungsrevisorInnen prüfen jeweils bis spätestens zehn Tage vor der Generalversammlung die Rechnungsführung des Vorstandes.

13. Auflösung

13.1

Zur Auflösung des Vereins bedarf es einer 3/4-Mehrheit der anwesenden Mitglieder der Generalversammlung

13.2

Das bei der Auflösung und nach Erledigung aller Verbindlichkeiten verbleibende Vereinsvermögen ist seinem Zwecke zu erhalten und an eine entsprechende Institution zu überweisen.

13.3

Entsteht innerhalb von fünf Jahren seit der freiwilligen Auflösung keine Neugründung mit derselben Zweckbestimmung, so fällt das vorhandene Vermögen der Vereinigung "Pro Juventute" zu.

14. Allgemeines

14.1

Geländeordnung, Reglement über den Gemeinschaftsdienst und Reglement über die Benützung des Clubhauses sind integrierende Bestandteile der Statuten

Oberglatt, 17. März 2017

 

2. Geländeordnung

20 Verwaltung

20.1

Das Sonnenbad wird vom Vorstand verwaltet; Änderungen jeder Art oder Neugestaltungen dürfen in- und ausserhalb des Sonnenbades nicht ohne dessen Bewilligung vorgenommen werden.

20.2

Die Mitglieder erhalten bei der Aufnahme einen Schlüssel, der in jedem Fall Eigentum des Vereins bleibt. Es dürfen keine Schlüssel anderweitig angefertigt werden.

20.3

Der Verein lehnt jede Haftpflicht, die sich aus der Benützung des Sonnenbades ergibt, ab.

21 Gäste

21.1

Mitglieder von andern Naturisten-Vereinen haben einen gültigen Ausweis vorzuweisen.

21.2

Ausländer haben den gültigen INF-Ausweis vorzuweisen.

21.3

InteressentInnen können das Sonnenbad mit einer Bewilligung des Vorstandes (Gästekarte oder Gutschein für kostenlosen Eintritt) besuchen. Nach dem vierten Besuch können Interessenten die provisorische Aufnahme in den Verein beantragen. Der Vorstand kann das Ausstellen einer Gästekarte ohne Grundangabe ablehnen.

21.4

FreundInnen und Bekannte von definitiv aufgenommenen Mitgliedern dürfen das Gelände in deren Begleitung - ohne Gästekarte - maximal zwei Mal besuchen. Die Personalien sind unaufgefordert im Gästebuch einzutragen.
Pro Mitglied dürfen gleichzeitig nicht mehrere Gäste mitgenommen werden. Gäste dürfen bis zu ihrer definitiven Aufnahme keine weiteren Personen mitbringen. Ferien und mehrtägige Aufenthalte von Nichtmitgliedern auf unserem Gelände sind nur mit Bewilligung des Vorstandes gestattet.

21.5

Die Gästekarten sind ohne besonderen Vermerk nur an Samstagen, Sonntagen und allgemeinen Feiertagen gültig.

21.6

Jedes Mitglied kann einer Person, welche nicht Mitglied des Vereins ist oder deren Mitgliedschaft gemäss Art. 11.4 sistiert ist, den Eintritt ohne Grundangabe verweigern, oder sie aus dem Gelände weg weisen.

22 Allgemeines

22.1

Das Rauchen innerhalb des Geländes ist nicht erlaubt.

22.2

Die Anrede "Du" ist üblich.

22.3

Das Fotografieren im Sonnenbad ist untersagt.

22.4

Das Mitbringen von Haustieren sowie das Hausieren jeglicher Art ist zu unterlassen.

22.5

Fahrzeuge, ausgenommen Velos oder Mofas, dürfen innerhalb des Sonnenbades nicht parkiert oder repariert werden.

22.6

In Bezug auf die Mitglieder des Sonnenbades wird in Gesprächen mit Aussenstehenden die nötige

Diskretion vorausgesetzt.

22.7

Das Aufstellen von Zelten ist zwischen 18.00 Uhr und 10.00 Uhr des folgenden Tages erlaubt.

22.8

Der Vorstand ist in ein eigener Kompetenz berechtigt, das Gelände während der Saison an Werktagen zu vermieten. Der Zutritt für Mitglieder an diesen Tagen beschränkt möglich. Entsprechende Daten sind frühzeitig zu publizieren.

 

Über obige Bestimmungen kann der Vorstand Ausnahmebewilligungen erteilen.

 

Oberglatt, 17. März 2017

 

3 Reglement über den Gemeinschaftsdienst

3.1

Zur Mithilfe bei Ausbau und Unterhalt unsers Geländes ist jedes Mitglied verpflichtet. Der Gemeinschaftsdienst kann nach eigenem Ermessen unter den erwachsenen Haushaltsmitgliedern aufgeteilt werden.

3.2

Die Pflicht zum Gemeinschaftsdienst erlischt im Alter von 65 Jahren. Bei Paaren mit dem selben Wohnsitz ist das Alter des jüngeren Partners massgebend.

3.3

Die Zahl der Pflichtstunden, sowie deren finanzielle Abgeltung, werden von der Generalversammlung bestimmt. Gemeinschaftsdienstpflichtige, welche aus irgendeinem Grunde diesen Dienst nicht leisten können oder wollen, sind zu einer entsprechenden finanziellen Entschädigung an den Verein verpflichtet.

Oberglatt, 17. März 2017

4 Reglement über die Benützung des Clubhauses

4.1

Das Clubhaus wird ganzjährig, sofern es nicht für Vereinsanlässe benötigt wird, an Mitglieder des Vereins für gesellschaftliche Anlässe vermietet. Ausserhalb der Saison, d.h. vom 1. September bis 31. Mai, wird es auch an externe Personen vermietet.

4.2

Das Benützungsrecht ist beschränkt

  • während der Saison auf die Zeit von 18.00 Uhr - 09.00 Uhr des folgenden Tages

  • ausserhalb der Saison auf die Zeit von 14.00 Uhr - 12.00 Uhr des folgenden Tages

4.3

Der Mieter ist für eine ordnungsgemässe Benützung verantwortlich. Übermässige Lärmemissionen sind zu verhindern. Anlässe, die gegen das ethische und moralische Empfinden verstossen, sind nicht erlaubt. Das Befahren der Zufahrtsstrasse und die Benützung des Parkplatzes geschehen auf eigenes Risiko. Der Verein lehnt jede Haftpflicht für Schäden anlässlich der Benützung des Clubhauses gegenüber Dritten ab.

4.4

Die Höhe der Benützungsgebühr wird vom Vorstand festgelegt.

4.5

Die Details der Vermietung werden vom Vorstand festgelegt.

4.6

Für den Aufwand bei Übergabe und Abnahme des Clubhauses ist dem verantwortlichen Mitglied eine angemessene Entschädigung auszurichten.

Oberglatt, 08. März 2013